© 2015 Dragica Rajcic

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon

BIOGRAFIE

Mein Leben (gemäss Wikipedia :-)

Dragica Rajčić (Pseudonym Karla Jakob; * 1. April 1959 in Radosic/Split) ist eine kroatische Schriftstellerin.

Dragica Rajčić wuchs in Kroatien auf. Nach dem Abitur und einem Australienaufenthalt kam sie 1978 in die Schweiz, wo sie als Putzfrau, Büglerin und Heimarbeiterin tätig war.

 

1988 kehrte sie nach Kroatien zurück. Sie gründete dort die Zeitung Glas Kaštela und arbeitete als Journalistin.

 

1991 floh sie während der Jugoslawienkriege mit ihren drei Kindern in die Schweiz, wo sie sich in der Friedensarbeit engagierte. Es erfolgte ihr Studium „Soziokulturelle Animation“ an der HSA Luzern. Sie lebt in Zürich und Innsbruck und ist mit Johann Holzner verheiratet.

 

Dragica Rajčić begann Anfang der Siebzigerjahre mit dem Schreiben, zuerst in ihrer Muttersprache. Seit ihrem ersten Aufenthalt in der Schweiz entstanden auch Gedichte, Kurzprosa und Theaterstücke in deutscher Sprache. Rajčić pflegt in ihren deutschsprachigen lyrischen Werken häufig einen bewusst an das so genannte „Gastarbeiterdeutsch“ angelehnten, an der Oberfläche rudimentär-fehlerhaft wirkenden Stil.

Dragica Rajčić

was born in Split, in former Yugoslavia, in

1959. After a short stay in Brisbane, Australia, Rajčić

relocated  with her young family to St. Gallen, Switzerland in 1978. During the following ten years, she was employed in a series of manual labour and service sector jobs such as cleaning woman, waitress, and homeworker. Her first collection of poetry in German Halbgedichte einer Gastfrau was widely reviewed and brought her instant recognition as a so-called immigrant writer. (The term “Gastfrau” is an elegant play on words exposing the hypocrisy behind the euphemistically-termed Gastarbeiterliteratur“the literature of guest workers”.)

After Rajcic s return to her Croatian residence in Kaštel Stari in 1988, she founded the journal Glas Kastela and worked as a journalist during the months leading up to the outbreak of the war. In 1991

, she escaped the war-torn country and returned to St. Gallen.

Since then, Dragica Rajcic has published four poetry collections (including short prose) and has written two theatre plays. Her most recent publication is entitled Warten auf Broch. Text über Text

(Innsbruck: Studienverlag, 2011). Rajcic continues to work as a journalist and newspaper editor, while doingProject youth work and offering creative writings seminars.