© 2015 Dragica Rajcic

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon

DRAGICA RAJČIĆ HOLZNER

Willkommen auf meiner Homepage.
GlueckDragica Rajcic Holzner
00:00 / 15:12

  

Über die letzten Tage habe ich mir die - schmerzende - Freude gemacht, "Glück" zu lesen, passagenweise gleich mehrmals, zuweilen auch schon einmal laut.

Dass das große Literatur von geradezu gewalt-iger und zugleich waltender, ordnender Sprachkraft ist, muss ich wohl nicht eigens sagen, wird dir sicherlich auch schon mehr als einmal gesagt worden sein. Von daher nur etwas Persönliches: Den abgründigen Schrecken, der mich immer wieder einmal angefallen hat beim Lesen, habe ich nach meiner Erinnerung zuletzt bei frühen Büchern von Herta Müller empfunden und bei Texten von Edgar Hilsenrath, bspw. bei "Nacht".

DANKE!

Herzliche Grüße, bleibe/bleibt gesund

Günter Helmes Uni Flensburg De

Glück -Stimmen 

You Tube Lesung  aus Glück

https://www.bookgazette.xyz/glueck

https://www.viceversalitterature.ch/book/20565?fbclid=IwAR2XpEA7Fw1Potx4Ci8M9q-Z0A2gI9lLuz4irO5ye-psn6Eiv9DQme0rUtM

Edition spoken script

Gesunde Menschenversand

Ein Kind „fehlt“ ins Wasser und gleich sind wir in der Welt von Dragica Rajčić Holzner, einer poetischen Welt, die Sprachnormen und Erzählkonventionen aufbricht. Wörter nehmen ungewohnte Formen an, Sätze geraten in Schieflage und Geschichten werden laufend revidiert. „Das Eigentliche / wird nie durch die Worte oder Geschichten weitergegeben“, sagt Ana Jagoda, das Ich der Stimmen aus dem Heimatdorf Glück. Und doch will Ana „erzählen ohne Linderung / um erzählend sich zu vergewissern / dass es etwas gibt / wozu erzählen gut ist“. Sie versucht ihre Geschichte zu finden und jene der „Tränen ihrer Ahnen“. Es ist eine Geschichte fortgesetzter Misshandlungen und Missbräuche der Frauen durch ihre Väter und Ehemänner, die weitergeben, was sie selbst einst unter der Fuchtel ihrer Väter erdulden mussten. Ein „Womenirrhaus“ in Chicago bietet Frauen wie Ana Schutz und Raum zum Aufarbeiten der Traumata. Im Rückblick wird Ana bewusst, was Tätern und Opfer gemeinsam ist und wie bestimmte Herrschaftsformen zwischen den Geschlechtern sich auf subtile Weise in der Psyche beider sedimentiert haben.

 

 

Peter Handke und Srebrenica 2005 Rajcic.
00:00 / 04:19

LESUNGEN

UND SONSTIGE VERANSTALTUNGEN